Diagnostik und Therapie

Wirbelsäule

Diagnostik

Entscheidend für die Diagnostik ist die Kombination aus klinischen Befunden und so genannten bildgebenden Verfahren. Jeder Rückenschmerz, der länger als drei Wochen andauert, erfordert ein diagnostisches Vorgehen. Die wichtigste diagnostische Maßnahme ist die Anamneseerhebung und klinische Untersuchung. Hier kann bereits eine Unterscheidung zwischen einem sog. unspezifischen oder einem spezifischen Rückenschmerz erreicht werden. Auch ergeben sich hierbei bereits Hinweise, die auf eine sog. funktionelle Störung der Bewegungsachse bzw. der Wirbelsäule hindeuten können.

Röntgenaufnahmen dienen zur Beurteilung der Knochenstruktur und Wirbelsäulenform, hingegen ist eine Beurteilung der Bandscheibe durch eine Röntgenuntersuchung nicht möglich. Aus diesem Grunde kann auf eine Röntgenuntersuchung in den meisten Fällen verzichtet werden.
Das wichtigste Untersuchungsverfahren zur Beurteilung der Bandscheiben und der Nervenstrukturen ist die MRT - Untersuchung, im Vergleich zur CT- Untersuchung werden hier keine Röntgenstrahlen angewendet. Sie ermöglicht auch die Beurteilung des Wirbelkanals sowie der Nervenkanäle und kann einen Bandscheibenvorfall nachweisen oder ausschließen.

Informieren Sie sich in unserer Sprechstunde

Therapie

In den meisten Fällen erfordert der Bandscheibenschaden an sich keine spezielle medizinische Therapie. Nach den heutigen Untersuchungen ist eine körperliche Schonung bei auftretenden Rückenschmerzen nicht indiziert, im Gegenteil, möglichen Fehlhaltungen und Fehlbelastungen ist frühzeitig durch entsprechende Behandlungen und Beübungen entgegenzuwirken.

Bei anhaltender Rückenschmerzsymptomatik können darüber hinaus auch verschiedene Infiltrationsbehandlungen indiziert sein. Anders verhält es sich beim Auftreten einer radikulären Symptomatik, meist durch das Auftreten eines Bandscheibenvorfalls bedingt. Die Behandlung erfolgt in den meisten Fällen zunächst konservativ, in bestimmten Fällen kann aber auch eine operative Therapie indiziert sein. Dabei kommen heute in entsprechenden Zentren verschiedene Therapieverfahren zum Einsatz. In Abhängigkeit der Befundlage lassen sich eine Reihe von möglichen operativen Verfahren aufzählen.